Besuch beim Weihnachtsmann/ Rovaniemi: 09. – 14.12.2015

WeihnachtsmannLinus wünschte sich im Dezember 2014 mal eine Flugreise, da er unbedingt einmal mit einem Flugzeug verreisen wollte. Da wir sonst meist mit dem Auto im Urlaub unterwegs sind, musste ein anderes Reiseziel gefunden werden. Mir kam daher die Idee mit einem Besuch beim Weihnachtsmann in Rovaniemi am Polarkreis. Ich hatte das Santa Claus Village bereits während meines Auslandsstudiums besucht und so wurde aus der Idee schnell Wirklichkeit. Ein Flug von Berlin Tegel nach Helsinki und weiter nach Rovaniemi war schnell gefunden und das Hotel Santasport am Rande der Stadt in Nähe des Skigebietes sollte der ideale Stützpunkt für uns werden. Es gab zwar auch Komplettangebote, aber ich entschied mich für eine individuelle Organisation, so hatte ich etwas Spielraum bei der Auswahl und Abfolge der Touren vor Ort.

Am Mittwoch, den 09.12.2015 machten wir uns also auf den Weg zum Flughafen Tegel. Linus war die Wochen zuvor schon sehr aufgeregt und fragte immer wieder wie lange es noch dauert. Auf der Autobahn kamen wir problemlos voran, erst in der Stadt hatten wir etwas Stau, aber noch genug Zeit. Den Parkplatz für unseren Bus fanden wir sofort und dann nutzten wir den Shuttle Service zum Flughafen. Wir hatten noch gut 2 Stunden Zeit und gaben erstmal unser Gepäck auf. Beim Check-In wurde ich dieses Mal besonders genau kontrolliert. Nicht nur die üblichen Dinge wie Jacke und Gürtel musste ich ablegen, auch meine Bergstiefel. Linus kam hingegen problemlos durch die Kontrolle. Beim gehen hielt uns dann noch ein Beamter auf und wollte noch eine Sonderkontrolle meines Fotorucksackes. Ich war schon etwas genervt, aber es ging nur um einen kleinen Teststreifen, der an meinem Fotorucksack und meiner Kleidung geprüft wurde. Nach einigen Sekunden war auch das erledigt. Nun konnten wir uns in der Wartehalle noch etwas die Zeit vertreiben und Linus schaute den startenden und landenden Flugzeugen zu.

Mit dem Bus ging es dann auf das Rollfeld und wir konnten in die Finnair Maschine nach Helsinki einsteigen. Linus hatte schon im Vorfeld gesagt, dass er keine Angst hat und stieg auch problemlos ein. Ich erklärte ihm alles vom Anschnallen bis zum Start und so war der Flug auch ganz problemlos. In Helsinki hatten wir dann nur 40 min Aufenthalt, bevor es weiter nach Rovaniemi ging. Die Maschine war sogar noch einmal größer, es wollten wohl doch etliche Leute in der Vorweihnachtszeit zum Weihnachtsmann. Leider hatte Linus seinen Kuschelhase am Flughafen liegen gelassen, was für entsprechende Tränen sorgte und mich in den nächsten Tagen einige Telefonate kosten sollte. Vom Flughafen zum Hotel nahmen wir dann das Airport Taxi und waren dann nach einem langen Tag 18 Uhr im Hotel. Das Zimmer beziehen, erste Erkundungen im Hotel und noch etwas essen, dann war der Tag gelaufen.

Donnerstag: 10.12.2015:

Linus war schon zeitig munter, also waren wir pünktlich 7 Uhr beim Frühstück. An unserem ersten Tag in Rovaniemi wollte wir den Santapark außerhalb der Stadt besuchen. Da dieser aber erst 10 Uhr öffnete, nutzten wir die Zeit für einen kleinen Rodelausflug ringsum unser Hotel. Die Temperaturen waren recht erträglich – ca. 4 Grad Minus, so stand dem Rodelspaß nichts entgegen. Es war noch etwas dunkel, das änderte sich auch erst nach 9 Uhr. Wir nahmen ein Taxi zum Santapark und waren tatsächlich die ersten Gäste und mussten noch 5 Minuten vor verschlossener Tür warten. Dann ging es in den Berg und zuerst ins Santa Claus Postamt. Auf die Kinder wartete u.a. eine Eishöhle, eine Spielarea, die Elf School, ein Bühnenprogramm und natürlich auch ein Besuch bei Santa. Wir hatten viel Spaß und fuhren am frühen Nachmittag zurück ins Hotel. Am Abend ging es dann noch zum Rodeln in den Wald und danach ins hoteleigene Schwimmbad.

Freitag, den 11.12.2015:

Heute hatten wir ein besonderes Programm vor uns. Nach dem Frühstück wurden wir abgeholt und ins Büro von Lappland Safaris gefahren. Dort gab es Thermoanzüge und Helme für unsere morgendliche Snowmobiltour durch die umliegenden Wälder. Erst dachte ich Linus fährt bei mir auf dem Rücksitz mit, aber die Kinder mussten in einem Schlitten beim Guide mitfahren. Das war auch ganz gut so, denn die Piste war doch recht anspruchsvoll – bergauf, bergab, Rüttelpisten und Bachüberquerungen. Also von allem etwas. Aber Linus hatte auch im Schlitten großen Spaß und freundete sich dabei mit Yanik an. Zum Abschluß durfte er aber doch eine kleine Runde bei mir auf dem Beifahrersitz drehen.

Danach ging es weiter zu einer Rentierfarm, wo wir eine kleine Schlittenfahrt mit den Rentieren machten. Allerdings zu langsam um abzuheben… Auch der Weihnachtsmann schaute schon mal nach seinen Rentieren und begrüßte uns. Nach dem Mittagessen konnten sich die Jungs dann vor dem Haus noch beim Rodeln austoben.

Nun sollte der eigentliche Grund für unsere Reise folgen – der Besuch im Weihnachtsmann Haus. Zuerst aber ging es ins Weihnachtsmannpostamt um noch eine Grußkarte abzusenden. Beim Weihnachtsmann mussten wir etwas warten, waren dann nach 15 min aber auch an der Reihe. Linus hatte schon etwas Angst vor der Rute, aber die hatte der Weihnachtsmann heute vergessen. Zum Glück wurde nur nach den Weihnachtswünschen gefragt – nochmal Glück gehabt! Den schöne Tag ließen wir am Abend mit einer kleinen Wanderung zum Skigebiet Ounasvara ausklingen. Wir hatten einen schönen Ausblick auf die Stadt und den Rückweg rodelte Linus ins Tal bis zum Hotel.

Samstag, den 12.12.2015:

Heute wollten wir es etwas ruhiger angehen. Am Vormittag machten wir einen kleinen Spaziergang mit Schlitten in den Ort und buchten für Sonntag eine Fahrt zum Wildtierpark Ranua. Eigentlich waren wir schon wieder aus dem Büro heraus, entschieden uns dann aber beide noch für eine Nordlichter Tour am Abend. Dann ging es ins Arktikum, einem Museum über die Lappländische Geschichte, Kultur und Tierwelt. Wir versuchten es zwar mit Mittagsschlaf, aber viel wurde bei Linus natürlich nicht. Also ging es am Nachmittag noch in den hoteleigenen Indoorspielplatz. Nach dem Abendessen mussten wir uns dann schon auf den nächtlichen Ausflug zu den Nordlichtern vorbereiten. Etwas skeptisch war ich schon, aber dies war völlig unbegründet. Wir wurden 19:30 Uhr wieder mit einem Kleinbus im Hotel abgeholt und in die Agentur gefahren. Dort gab es die übliche Thermokleidung. Dick eingekleidet fuhren wir eine Stunde aus der Stadt. Bereits unterwegs konnten wir bei einem kurzen Stopp Nordlichter am Horizont sehen. Weiter ging es zu einer kleinen Hütte, von wo es nur ca. 1000 m auf einen kleinen Berg ging. Oben standen zwei Zelte und wir hatten einen schönen Ausblick in die Sternenklare Nacht. Noch sahen wir recht wenig, aber zum ersten Mal nahm ich bewusst die Milchstraße war. Nach und nach wurden auch immer stärkere Nordlichter sichtbar und auch Linus war begeistert. Ich nutzte die Zeit für einige Fotos und Linus setzte sich ans Feuer im Zelt und kam gelegentlich zu mir um nach den Lichtern zu schauen. Er hielt auch wirklich tapfer durch, da wir bis Mitternacht auf dem Berg blieben. Erst auf der Rückfahrt nach Rovaniemi schlief er im Bus ein und ich musste ihn dann ins Bett tragen. Wir hatten großes Glück gehabt, eine klare Nacht und schöne Nordlichter am Himmel. Die Tour hatte sich also wirklich gelohnt.

Sonntag, den 13.12.2015:

Wir mussten erstmal etwas länger schlafen und gingen kurz vor Schluss zum Frühstück. Schließlich waren wir erst gegen 2 Uhr im Bett gewesen. Es war ein sehr schöner Tag, keine Wolke am Himmel und Sonnenschein. Die Tage zuvor hatten wir immer bewölkten Himmel. Durch den klaren himmel war es aber auch gleich deutlich kälter – das Thermometer zeigte -18 Grad Celsius an. Wir bekamen in der Agentur wieder unsere Thermokleidung und dann ging es eine Stunde im Auto nach Ranua. Im Wildtierpark schauten wir uns etliche Tiere – Wölfe, Füchse, Eisbären, Rentiere, Elche… an. Es war ein wunderschöner sonniger, aber auch kalter Tag. Deshalb war das Feuer in der Mittagspause auch ganz angenehm. Nebenbei konnten wir gleich noch eine Wurst grillen und einen warmen Tee trinken. Zum Abschluss unserer Reise noch einmal ein schöner Ausflug. Am Abend nutzten wir die Zeit noch für einen Rodelausflug am Hotel, bevor es ans Tasche packen ging. Da wir schon kurz nach 4 Uhr das Hotel verlassen wollten, musste alles fertig gepackt sein. Linus war am nächsten Morgen auch sofort munter und das Taxi war auch rechtzeitig da. Wir hatten sogar noch etwas Zeit am Flughafen, aber lieber etwas Reserve. Der Rückflug über Helsinki verlief dann problemlos und Linus hat sich an das Fliegen gewöhnt. Nur unser Besuch am Fundbüro war nicht erfolgreich. Dort war leider der falsche Kuschelhase hinterlegt. Aber Linus hatte sich schon mit einem neuen Rentier getröstet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s