Erzgebirgs-Bike-Marathon/Seiffen- 05./06.08.2017

25 Jahre Erzgebirgs-Bike-Marathon. Da durfte ich eigentlich nicht fehlen, allerdings hatte ich nach der Zillertal Bike Challenge erstmal keine große Lust auf ein weiteres MTB Rennen verspürt. Aber das Rennen im Zillertal war schon wieder einige Wochen her, die Quälerei dann wie immer fast vergessen und im nachhinein alles ganz harmlos (fast). Als Linus dann doch beim Kinderrennen starten wollte, konnte ich natürlich nicht nachstehen. Natürlich für die 100 km, alles andere wäre dann zu kurz für mich als Marathoni gewesen.

Wir starteten am Freitagnachmittag nach Seiffen und kamen kurz nach 18 Uhr dort an. Eigentlich wollten wir nur kurz die Startnummern abholen, aber diese Idee hatten auch noch viele andere Teilnehmer. Die Schlange wurde nicht kürzer und ich brauchte ca. 45 Minuten bis ich beide Starterbeutel in der Hand hatte. Wohl auch das einzig negative am ganzen Wochenende in Seiffen. Kurz nach 19 Uhr ging es dann mit dem Bus zum Zeltplatz und wir kochten erstmal Nudeln, schließlich hatten wir mittlerweile auch ordentlich Hunger. Linus hatte die komplette Woche im Ferienlager verbracht und musste etwas Schlaf nachholen. Also dann zeitnah nach dem Essen ins Bett und ich genoss den schönen Abend vor dem Bus bei Fast Vollmond.

Samstag, den 05.08.2017:
Das Wetter war bestens und wir frühstückten in der Sonne vor dem Bus. Viel hatten wir nicht dabei, Brötchen mit Nutella und Kakaomilch mussten reichen. Dann ging es auch schon zum Rennen, viel Zeit war nicht mehr. Linus konnte sich noch in die erste Reihe stellen und 10 min später war schon der Start. In diesem Jahr waren es 2 Runden a 1,7 km und das mit seinem 20 Zoll Rad. Aber er meisterte die Strecke ganz gut und kam als 15. ins Ziel. In seinem Jahrgang war er allerdings auf Platz 2, was auf der Ergebnisliste schon deutlich besser aussah. Hat sich gut geschlagen und ordentlich gekämpft mit seinem kleinen Rad. Im nächsten Jahr kann er sich dann mit neuem Rad und als älterer Jahrgang beweisen.

Nach dem Rennen ging es gleich zurück nach Chemnitz, da am Nachmittag noch ein Schulanfang auf uns wartete. Am nächsten Tag dann der lange EBM für mich. Ich fuhr gleich am Abend nach dem Schulanfang zurück nach Seiffen, wo an unserem bewährten Übernachtungsplatz schon einige Freunde versammelt waren. Noch kurz ein kleines Schwätzchen gehalten bevor es zum Schlafen in den Bus ging.

Sonntag, den 06.08.2017:
Das Wetter sah am Morgen nicht so überzeugend aus, dunkle Wolken aber zum Glück kein Regen. Also doch mal die Ärmlinge mitgenommen. Es sollte dann aber schnell wärmer werden. Meine Weste gab ich gleich noch am Start ab und die Ärmlinge konnte ich dann in Runde 2 abwerfen. Zum Glück standen einige Leute an der Strecke. In diesem Jahr hatte ich das Glück aus der Race Gruppe zu starten, das heißt der eigentlich erste Startblock. Ein Unterschied wie Tag und Nacht zum Start aus der Gruppe 3, wo man eigentlich das ganze Feld vor sich hat. Entsprechend schnell war ich dann auch gestartet und auf der Straße unterwegs. Die ersten Meter noch neutralisiert und dann der scharfe Start. Am ersten Berg heraus aus dem Ort musste ich einige Leute vorbei lassen, aber egal. Ich hatte ja noch einige Kilometer vor mir. Die Einführungsrunde war schnell vorbei und es ging in die erste von insgesamt 3 Runden. In diesem Jahr im ersten teil leicht verändert, aber sehr abwechslungsreich mit neuen Anstiegen und einigen schnellen Abfahrten. Das Feld hatte sich schnell auseinander gezogen und nur gelegentlich fuhren einzelne Fahrer vorbei. Die Strecke war trotz der kurzen Regenschauer am Vortag sehr trocken und nur zwei, drei kleine Pfützen vorhanden. Also kein Vergleich zu den Vorjahren, wo es deutlich schlammiger war. Auch die Steilabfahrten waren diesmal gut zu meistern. Ich kämpfte mich durch Runde eins und zwei, kam eigentlich ganz gut voran. Ab der zweiten Runde konnte ich eigentlich meine Platzierung halten und gleichmäßig weiterfahren. Kein Defekt und zum Glück auch kein Sturz, das konnte ich wirklich nicht gebrauchen. Es gab genügend Fahrer die am Rand den Schlauch wechseln mussten oder eine neue Kette benötigten. Deshalb war ich auch etwas irritiert, als ein Fahrer neben mir seine Kette entsorgte und dann fast schneller den Berg hinauf lief als wir mit dem Rad unterwegs waren. Am Alp de Wettin musste ich ziemlich kämpfen um mit meiner Übersetzung ordentlich hoch zukommen. Ging alles gut, kostete aber schon eine Menge Kraft. Zum Glück war es nur dieses kurze Stück, an dem man aber dafür von den Zuschauern gepusht wird. Die dritte Runde war dann auch kein Problem mehr, ich hatte mein Tempo gefunden und konnte auf den letzten Kilometern noch etwas zulegen. Im Ziel aber dann doch die Enttäuschung, wieder nur Platz 113, die Top 100 werde ich wohl nie erreichen! Ist mir einfach zu kurz diese 100 km Strecke! Die erstmals ausgetragenen 300 km wären wohl genau das richtige für mich. Wobei es schon einen Unterschied macht, beim Heavy24 als Einzelfahrer durch die Nacht zu rollen oder in Seiffen die deutlich anspruchsvollere Strecke in der Nacht zu bewältigen. Mal sehen, im nächsten Jahr fällt der ebm nicht auf den Schulanfang. Vielleicht geht da ja was mit der längeren Variante….

Informationen:

web: www.ebm100.de
Strecke: 100 km
Ergebnis: 5:36:05h – 113. Platz Gesamtwertung/ 31. Platz Senioren2

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s